Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Unterstützung und Hilfe rund um den Red Pitaya
DG0OFZ
Beiträge: 19
Registriert: 07 Apr 2017, 20:23

Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DG0OFZ » 27 Apr 2017, 17:31

Hallo allerseits,

ich hatte ja schon im Thread http://forum.cq-nrw.de/viewtopic.php?f=35&t=142&p=1465#p1454 meine Probleme mit der geringen Ausgangsleistung geschildert. Nachdem ich dann die SD-Karte komplett gelöscht, FAT32-formatiert und nur das aktuelle ECO-System (ecosystem-0.95-1-6deb253-sdr-transceiver-hpsdr.zip) aufgespielt habe, habe ich am Ausgang auch den erwarteten Ausgangspegel von +8,9dBm messen können.

Leider nur für kurze Zeit! Denn nun ist wieder derselbe Zustand wie vorher: Ich messe nur wenige mV Spitze-Spitze mit dem Oszi.

Was habe ich schon alles versucht:

- Partition der SD-Karte gelöscht, neu angelegt, FAT32-formatiert, aktuelles ECO-System (ecosystem-0.95-1-6deb253-sdr-transceiver-hpsdr.zip) draufkopiert
- Datenbank-Reset im PowerSDR (3.3.15) auf dem PC
- Versuche mit anderer PowerSDR-Installation (auch 3.3.15) auf dem Laptop
- aktuelles RedPitayaOS (red_pitaya_OS-v0.97-RC4_23-feb-2017.img.zip) mit WinDiskImager auf die Karte geschrieben und mit der darin enthaltenen hpsdr-Applikation getestet
- aktuelle hpsdr-Applikation (incl. *.bit Datei) aus dem ECO-System auf die SD-Karte mit dem RedPitayaOS kopiert und gestartet
- Quelltext der aktuellen hpsdr-Applikation von github gezogen und auf dem RedPitaya selbst compiliert
- Im Quelltext ein paar Debug-Ausgaben (insbesondere für das "Drive Level") eingebaut, um zu sehen, ob vielleicht PowerSDR einen falschen Wert vorgibt

Alle diese Versuche brachten dasselbe Ergebnis: RX funktioniert einwandfrei, bei TX kommen nur ein paar mV.
Die im oben verlinkten Thread erwähnten Einstellungen im PowerSDR ("use Drive Level", PA-Verstärkung etc.) habe ich alle befolgt und x-mal kontrolliert.

Bei den Debug Ausgaben des Drive Levels fiel mir auf, dass sich diese nie ändern. Das passt aber zu den Angaben, welche ich zum METIS-Protokoll gefunden habe. Dort steht, wenn keine Penelope-Karte da ist, wird der Pegel mit der Amplitude der I/Q-Samples bestimmt.

Wenn ich mit dem Signalgenerator der "scopegenpro" Applikation ein Sinussignal erzeugen lasse, erreicht dieses bis zu 2,8Vss. Die Hardware tut also.

Mir fällt nichts mehr ein. Habt Ihr einen Tipp für mich?
--
73 aus Weimar

Thomas
Benutzeravatar
DD8JM
Site Admin
Beiträge: 299
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DD8JM » 27 Apr 2017, 18:54

Hallo Thomas,

versuch es mal mit der Version von Detlev, es ist eine modifizierte Version für den RP.
Diese Version kannst Du parallel zu der 3.3.15 installieren, einfach entpacken und aus dem Verzeichnis PowerSDR starten, es hat seine eigene Umgebung.

download/file.php?id=443

Erklären kann ich mir Dein Problem aber noch nicht, mit der ECO-Version gibt es keine Probleme, diese wird von sehr vielen OM´s benutzt.

73 Jörg
Die Bässe breit die Höhen schmal das ist der Funk aus Wuppertal.
DG0OFZ
Beiträge: 19
Registriert: 07 Apr 2017, 20:23

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DG0OFZ » 27 Apr 2017, 22:23

Hallo Jörg,

habe mal die von Dir verlinkte Version probiert.
Mit Ihr stimmt der Sendepegel nun. Den Rest werde ich morgen oder am Wochenende prüfen.

Wenn ich direkt zwischen dieser (3.3.9) und meiner (3.3.15) wechsle, stimmt bei der 3.3.9 der Sendepegel und bei der 3.3.15 nicht.
Ich hatte schon eine andere 3.3.9er Version probiert, mit der ich keinen Erfolg hatte.

Da es nun geht, werde ich mal die Datenbanken vergleichen, ob ich einen Unterschied finde.

Besten Dank auf alle Fälle!
--
73 aus Weimar

Thomas
Benutzeravatar
DD8JM
Site Admin
Beiträge: 299
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DD8JM » 27 Apr 2017, 22:55

Dann bist Du schon einen Schritt weiter, bei der 3.3.15 muste die alte Database gelöscht werden, was Du jetzt mit der Version die geht gemacht hast.

In der Richtung würde ich weiter machen, sprich bei der 3.3.15 die Database löschen und neu einstellen.

73 Jörg
Die Bässe breit die Höhen schmal das ist der Funk aus Wuppertal.
DL2BBF
Beiträge: 141
Registriert: 05 Feb 2016, 21:37

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DL2BBF » 27 Apr 2017, 22:58

hallo Thomas,
eventuell ein dummer Gedanke; Hast du bei der 3.3.15 auch Hermes als Hardware angewählt?
73de DL2BBF
Hans

Mi parolas Esperanton
https://sites.google.com/site/dl2bbf/Home
DG0OFZ
Beiträge: 19
Registriert: 07 Apr 2017, 20:23

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DG0OFZ » 27 Apr 2017, 23:06

Hallo Jörg,

DD8JM hat geschrieben:Dann bist Du schon einen Schritt weiter, bei der 3.3.15 muste die alte Database gelöscht werden,


Das meinte ich mit

DG0OFZ hat geschrieben:- Datenbank-Reset im PowerSDR (3.3.15) auf dem PC


Allerdings habe ich es über das Setup mit "Reset Database" (oder so ähnlich) gemacht. Ich habe sie nicht händisch im Dateisystem gelöscht.

Die 3.3.15er Version war auch eine Neuinstallation auf beiden Geräten bei mir. Es gab kein Update von einer Vorversion.
--
73 aus Weimar

Thomas
DG0OFZ
Beiträge: 19
Registriert: 07 Apr 2017, 20:23

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DG0OFZ » 27 Apr 2017, 23:11

Hallo Hans,

DL2BBF hat geschrieben:hallo Thomas,
eventuell ein dummer Gedanke; Hast du bei der 3.3.15 auch Hermes als Hardware angewählt?


Ich habe HPSDR ausgewählt, es aber auch einmal mit Hermes probiert, was dasselbe Ergebnis brachte.
Nun bin ich wieder zurück zu HPSDR.

Wenn ich richtig gelesen habe, braucht man die Hermes-Einstellung nur für Pure Signal, welches ich momentan noch nicht nutze. Liege ich da richtig, oder gibt es noch andere Gründe, auf Hermes umzustellen?
--
73 aus Weimar

Thomas
Benutzeravatar
DD8JM
Site Admin
Beiträge: 299
Registriert: 01 Dez 2014, 13:41

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DD8JM » 27 Apr 2017, 23:15

OK Thomas, dann müssen wir weiter darüber nachdenken, warum es mit der Version von Detlev jetzt geht.
Was Hans schreibt ist auch ein beliebter Fehler den man machen kann.

Für heute mache ich aber Schluss, weiterhin viel Erfolg und dann mal bis morgen.

73 Jörg

PS Hermes ist die Einstellung für den RP, früher konnte man nur über HPSDR den Drive-Regler stellen, darum die alte Einstellung HPSDR heute geht es alles mit Hermes Einstellung.
Die Bässe breit die Höhen schmal das ist der Funk aus Wuppertal.
DG0OFZ
Beiträge: 19
Registriert: 07 Apr 2017, 20:23

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DG0OFZ » 29 Apr 2017, 13:55

Hallo,

nahdem es mit der Version von Detlev problemlos klappte, habe ich noch ein paar weitere Tests gemacht:

- direkter Wechsel zwischen "meiner" 3.3.15 und Detlevs 3.3.9: Nur Detlevs Version bringt den vollen Pegel (hatte ich ja am Do schon getestet)
- gestern habe ich die 3.3.15 auf dem PC mal auf "Hermes" umgestellt und schon geht sie auch. Stelle ich sie zurück auf "HPSDR" geht sie auch. Der PC tut also.
- Heute habe ich mit dem Laptop (auch 3.3.15) getestet. Gleiches Bild: Ich kann "Hermes" oder "HPSDR" auswählen, es ist egal. Beides funktioniert.

Nun könnte man denken, ich habe am RedPitaya was verändert: NEIN. Es ist, seit ich diesen Thread eröffnet habe, dieselbe Software drauf!

Ich versteh' die Welt nicht mehr, bin aber glücklich dass Gerät und Software nun tun, was sie sollen.
Sicherheitshalber habe ich mal ein Datenbank-Backup gemacht, damit ich diese Einstellungen wiederfinde.
Und PowerSDR steht nun überall auf "Hermes".

P.s.:
Ein Unterschied fällt mir nun doh noch ein:
Da ich auf dem RP das RedPitayaOS sowie die aktuelle Version der hpsdr-Applikation von Pavel drauf habe, habe ich die hpsdr-Applikation immer händisch gestartet:

Code: Alles auswählen

cat /opt/redpitaya/sdr_transceiver_hpsdr.bit > /dev/xdevcfg
/opt/redpitaya/bin/sdr-transceiver-hpsdr &


In der originalen discovery.sh aus dem ECO-System wird aber vorher noch ein anderes Kommando ausgeführt:

Code: Alles auswählen

#!/bin/sh

/opt/redpitaya/bin/discovery

# start SDR transceiver

cat /opt/redpitaya/sdr_transceiver_hpsdr.bit > /dev/xdevcfg

/opt/redpitaya/bin/sdr-transceiver-hpsdr &


Was macht dieses "/opt/redpitaya/bin/discovery" ?
--
73 aus Weimar

Thomas
DL2BBF
Beiträge: 141
Registriert: 05 Feb 2016, 21:37

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DL2BBF » 29 Apr 2017, 16:59

hallo Thomas,
deine konkrete Frage kann ich leider nicht beantworten, da ich mich mit dem Linux überhaupt nicht auskenne.

Wenn Probleme mit der Software aufgetreten sind, würde ich um irgendwelche Ungereimtheiten zu vermeiden, die Datenbank von Hand löschen und neu anlegen.
Die SD Karte solltest du komplett neu formatieren, und zwar ganz! Also nicht nur eine Partition.
Dann von der GitHub Seite vom Pavel den .Zip file mit dem kompletten Image (Betriebsystem und HPSDR Firmware) auf die wirklich komplett neu formatierte SD Karte entpacken.
Danach die SD Karte in den RP schieben und den RP starten. Dann HPSDR am Rechner starten und alle ist gut.
Ein Starten der Software auf dem RP ist nicht notwendig. AUTOSTART
Wenn alles funktioniert, Datenbank sichern.

Dann hast du eine saubere Installation und wahrscheinlich sind damit auch alle deine Probleme gelöst.
73de DL2BBF
Hans

Mi parolas Esperanton
https://sites.google.com/site/dl2bbf/Home
DG0OFZ
Beiträge: 19
Registriert: 07 Apr 2017, 20:23

Re: Sehr geringer Ausgangspegel bei TX

Beitragvon DG0OFZ » 29 Apr 2017, 18:25

Hallo Hans,

besten Dank für Deine Tipps.
Die Datenbank wirklich händisch zu löschen, merke ich mir fürs nächste mal. Bisher habe ich der PowerSDR-Software vertraut...

Was die SD-Karte und Ihre "Bespielung" angeht, muss man wohl 2 Fälle unterscheiden, wie ich gelernt habe:

1. Komplettes Betriebssystem (RedPitayaOS) + ein paar Applikationen (in Summe ca. 3,5 GBytes) als *.img-Datei mit WinDiskImager auf eine SD-Karte aufspielen
2. "Nur" das ECO-System (ca. 73 MBytes) auf eine FAT32-partitionierte SD-Karte aufspielen

Ich hatte zunächst die Anleitungen unter [url]forum.cq-nrw.de/viewforum.php?f=25[/url] befolgt und mit [1.] begonnen. Das ging leider schief, wie mir in http://forum.cq-nrw.de/viewtopic.php?f=35&t=142 von Euch erklärt wurde. Danach wußte ich dann, dass es die "einfache" Variante mit dem ECO-System gibt. :D

Also bin ich dann zu [2.] übergegangen und siehe da, es funktionierte. Bis zum Tag x, als der Fehler wieder auftrat.
Ich bin davon ausgegangen, dass der Fehler wieder beim redpitaya liegen muss und habe (wie Du oben schreibst) die SD-Karte komplett gelöscht und formatiert sowie das ECO-System wieder im Originalzustand aufgespielt. Leider blieb der Fehler...

Mein nächster Versuch (und auch der aktuelle, funktionierende, Stand hier) ist der, das RedPitayaOS aus der Datei red_pitaya_OS-v0.97-RC4_23-feb-2017.img.zip auf die SD-Karte mit WinDiskImager zu schreiben, anschließend die aktuelle sdr-transceiver-hpsdr Applikation aus dem ECO-System ecosystem-0.95-1-6deb253-sdr-transceiver-hpsdr.zip zu extrahieren und auf die SD-Karte zu schreiben. Danach war nur noch ein Autostart-Script zu erstellen und nun tut's :D

Ich kann leider nicht wirklich nachvollziehen, welche Ursache mein Fehlerbild nun hatte. Leider! Man will ja dazu lernen.

Unter Linux fühle ich mich seit >20 Jahren "zuhause". Insofern gefällt mir meine jetzige Installation sogar besser, da hier ein komplettes Linux-System drauf ist. Man kann dort z.B. mit "i2cdetect" nachschauen, welche Erweiterungen am I2C-Bus gefunden wurden, oder sich sogar die sdr-transceiver-hpsdr Applikation selbst aus dem Quelltext compilieren. Im ECO-System gibts das alles so nicht. Es ist halt auf den einen Anwendungszweck "abgespeckt". Was aber nicht unbedingt schlecht sein muss.

Besten Dank in jedem Falle an die Helfer aus diesem Forum!
Ihr habt mir einige graue Haare (mehr) erspart!
--
73 aus Weimar

Thomas

Zurück zu „SupportLine“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast